Rosen verschicken – klassisch und originell zugleich

Nichts symbolisiert Liebe mehr als die rote Rose. Aphrodite, die römische Göttin der Liebe, wurde häufig mit Rosen abgebildet. Im indischen Tantra ist die Rose das Symbol für das menschliche Herz. Auch heute hat die Rose, speziell die rote, nicht weniger an ihrer Symbolkraft im Zeichen der Liebe verloren.

Nicht grundlos singt John Bon Jovi „i want to lay you down in a bed of roses“.

Eine rote Rose ist das bekannteste und universellste Zeichen der Liebe.

Der Rosen-Kavalier

Nahezu allen Frauen freuen sich, wenn Sie rote Rosen geschenkt bekommen. Eine kleine Geste mit viel Kraft!

In der heutigen Zeit haben sich die Gesten der Liebe gewandelt. Eine Verlinkung in einer Social-Media-Story mit einer kitschigen, musikalischen Untermalung ist heute offensichtlich romantisch.

Wenn man aus dem Raster fallen möchte, und das über eine große Distanz hinweg, sollte man Rosen verschicken.

Der Paketbote klingelt, obwohl man selbst nichts im Online-Handel bestellt hat und steht vor der Tür mit einem frisch-duftenden Strauß tiefroter Rosen. Anbei vielleicht eine kleine Karte mit ein, zwei lieben Worten des Absenders.

Das ist Romantik!

Rosen für jedermann

Natürlich ist die Geste nicht nur der Angebeteten vorbehalten. man muss ja nicht nur rote Rosen verschicken.

Einen Strauß gelbe Rosen an die Mama senden, obwohl gar nicht Muttertag ist.

Die Freude wird riesig sein! Der eigene Aufwand aber minimal. Mittlerweile gibt es Online-Anbieter für blumige Post-Grüße.

Mit ein paar Klicks sind Blumen, Farben und Grußtext in Auftrag gegeben und in den finanziellen Ruin treibt sich damit wahrscheinlich niemand.

In wenigen Minuten, für ein paar Euro, kann man Rosen verschicken!

In der heutigen Zeit sind die zwischenmenschlichen Kontakte in die digitale Welt gerutscht. Der Vorteil, sich über Messenger quer über den Globus sehen und unterhalten zu können, lässt die kleinen Aufmerksamkeiten aber zur Seltenheit werden.

Wer Rosen verschickt, verschickt Freude!